Parodontitis – Behandlung in Augsburg

Ist das Zahnfleisch entzündet äußert sich das meist mit der Rückbildung des Zahnfleisches wodurch die Zahnhälse immer stärker freigelegt werden und es z.B. beim Zähneputzen zu Blutungen kommt. Eine solche Entzündung des Zahnhalteapparats bezeichnet man als Parodontitis. Sie entsteht in der Regel aufgrund mangelnder Mundhygiene, kann aber auch von genetischen Faktoren abhängen oder von schlecht sitzendem Zahnersatz herrühren.

Das besondere Risiko einer Parodontitis besteht darin, dass die Bakterien bis in den Kieferknochen dringen und Schäden nicht nur für die Zahngesundheit sondern auch den gesamten Körper hervorrufen. Eine unbehandelte Parodontitis kann den Abbau des Kieferknochens fördern, mit dem Zahnlockerungen und Zahnverlust einhergehen. Zudem erhöht eine Parodontitis das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall und wird auch im Zusammenhang mit Unfruchtbarkeit bei Frauen sowie Fehlgeburten gesehen. Überzeugende Argumente um sich mehr mit seiner Zahngesundheit zu befassen, nicht?

Mit einer regelmäßigen Prophylaxe in der Zahnarztpraxis sowie der engagierten Mundpflege zuhause, können Sie bereits einen großen Beitrag dazu leisten Ihre Zähne gesund zu halten. Sollte es dennoch zu einer Parodontitis kommen, sind wir für Sie da. Im Rahmen unserer Parodontitisbehandlung entwickeln wir Ihren individuellen Behandlungsplan. Dabei setzen wir moderne Verfahren und Geräte ein, die eine besonders schonende und minimalinvasive Behandlung ermöglichen und befreien das Gebiss von der bakteriellen Entzündung.

Haben Sie noch Fragen zum Thema Parodontitisbehandlung? Gerne sind wir Ihnen in unserer Praxis Augsburg behilflich. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und lassen sich in einem individuellen Beratungsgespräch beraten.